Kreuzschmerz-Leitlinie: Kurzfassung erschienen

Die Kurzfassung der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz ist erschienen. Sie kann über die Internetseiten des Ärztlichen Zentrums für Qualität in der Medizin (ÄZQ) kostenlos abgerufen werden.

Seit März 2017 ist die aktualisierte NVL Nicht-spezifischer Kreuzschmerz publiziert. Nun steht auch die Kurzfassung der Leitlinie zur Verfügung. Sie bietet einen schnellen Überblick über die Empfehlungen und Algorithmen zu Diagnostik, Therapie und Prävention von nicht-spezifischen Kreuzschmerzen. Damit ergänzt sie das umfangreiche Angebot an Formaten für Fachkreise und Patienten, das helfen soll, die Inhalte der Leitlinie bestmöglich in die Praxis zu übertragen:

Kreuzschmerzen gehören zu den häufigen Volkskrankheiten und sind der häufigste Grund für Krankschreibungen. Deshalb ist es wichtig, die Versorgung der Patienten stetig zu verbessern und genau zu beschreiben, was bei Diagnostik und Behandlung wirksam ist – und was man besser lassen sollte. Die NVL Kreuzschmerz fasst den aktuellen Wissensstand zusammen. Ein Expertengremium aus 28 Fachgesellschaften und Organisationen hat dafür die Erkenntnisse aus Forschung und Versorgung berücksichtigt. Auf dieser Grundlage spricht die NVL Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie sowie zur Koordination aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen wie Hausärzte, Orthopäden und Physiotherapeuten aus.

Das Programm für Nationale VersorgungsLeitlinien steht in Trägerschaft der Bundesärztekammer (BÄK), der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Für NVL gilt eine strenge Methodik gemäß den Prinzipien evidenzbasierter Medizin. Die multidisziplinären Expertengremien arbeiten wissenschaftlich und redaktionell unabhängig.

Artikelaktionen

zuletzt verändert: 09.05.2017 15:13