Überarbeitet: Helicobacter-Infektion und Tuberkulose

Berlin, 17. November 2022 – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Kurzinformationen auf den neuesten Stand gebracht.


Auf zwei Seiten informieren die Patientenmaterialien verständlich über die bakteriellen Erkrankungen. Die Texte beruhen auf dem besten derzeit verfügbaren Wissen und werden nach einer strengen Methodik erstellt.

  • Helicobacter-Infektion – Was haben Magenbeschwerden mit Bakterien zu tun?

Das Bakterium Helicobacter pylori (kurz: H. pylori) ist weltweit verbreitet. Es besiedelt die Magenschleimhaut und ist die häufigste Ursache für eine dauerhafte Magenschleimhautentzündung. Völlegefühl, Schmerzen im Oberbauch oder Übelkeit können Anzeichen hierfür sein. H. pylori gilt heute als Infektionskrankheit – unabhängig davon, ob Beschwerden oder Folgeerkrankungen bestehen oder nicht. Deshalb soll Ihr Arzt oder Ihre Ärztin Ihnen bei Nachweis des Erregers immer eine Behandlung anbieten. Grundlage für die Empfehlungen ist die S2k-Leitlinie "Helicobacter pylori und gastroduodenale Ulkuskrankheit".

  • Tuberkulose – Auch hierzulande ein aktuelles Thema

Tuberkulose (kurz: Tbc) ist eine der häufigsten Infektionskrankheiten. In Deutschland sind jährlich fast 4 000 Menschen betroffen. Eine Tbc wird durch Bakterien hervorgerufen und von Mensch zu Mensch übertragen. Die Bakterien befallen überwiegend die Lunge. Anzeichen können Husten, ungewollte Gewichtsabnahme, Müdigkeit, leichtes Fieber oder Nachtschweiß sein. Ärztinnen und Ärzte sind gesetzlich verpflichtet, eine behandlungsbedürftige Tuberkulose dem Gesundheitsamt zu melden. Gefährdete Personen und Betroffene finden hier wichtige Fakten und praktische Tipps zum besseren Umgang mit der Erkrankung. Die Inhalte basieren auf der S2k-Leitlinie "Tuberkulose im Erwachsenenalter".

Weitere Kurzinformationen zu verschiedenen Themen

Arztpraxen, Krankenhäuser, Selbsthilfeorganisationen und andere Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen können die aktualisierten Kurzinformationen kostenlos herunterladen, ausdrucken, an Interessierte weitergeben oder im Wartebereich auslegen. Sie finden alle Gesundheitsinformationen aus dem ÄZQ auf dem Patientenportal www.patienten-information.de

    Im Internet 

    Das ÄZQ stellt sie als HTML-Version und als PDF-Dokumente zum Download und Ausdrucken bereit:


    Kontakt
    Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ)
    E-Mail: patienteninformation@azq.de

    Artikelaktionen

    zuletzt verändert: 17.11.2022 12:58